Liebe Freundinnen und Freunde,

die Südliche Weinstraße hat gewählt!

Ich gratuliere an dieser Stelle Dietmar Seefeldt zur Wahl und wünsche ihm eine gute und erfolgreiche Hand für unsere SÜW.

Bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die mir Ihr Vertrauen geschenkt haben, bedanke ich mich ganz herzlich. Es sind spannende, erlebnis- und ereignisreiche Wochen des Wahlkampfs, die hinter mir liegen, mit vielen schönen Erinnerungen. Ich durfte – quer durch unseren Landkreis – viele neue Menschen, Vereine, Initiativen, Veranstaltungen und Orte kennenlernen – Dinge die den Stress und die Anspannung oft vergessen machten.

Danke an alle, die mich in diesen Wochen so engagiert und herzlich begleitet haben – hier im Internet, auf Facebook und im wahren Leben! Es war eine schöne Erfahrung, von vielen Menschen offenen und wohlwollenden Zuspruch zu erfahren. All das werde ich aus dieser Zeit mitnehmen und in guter Erinnerung behalten.

Jetzt geht die Arbeit in Landau-Land weiter! Ich freue mich auf viele weitere Begegnungen mit Euch allen!

Beste Grüße


Hier können Sie den ursprünglichen Begrüßungstext nachlesen.

 

Zusammenhalt macht stark! SÜW.

Vor noch nicht so langer Zeit war die Südliche Weinstraße eine Grenzregion mit vielen Benachteiligungen. Heute sind wir eine prosperierende Region, mitten im Herzen Europas, dank unserer guten und freundschaftlichen Nachbarschaft mit dem Elsass und im PAMINA Raum. Verbindungen, die gerade jetzt gepflegt und weiter ausgebaut werden müssen. Europa fängt im Kleinen an.

Zusammenhalt ist mir wichtig, nicht nur in der Politik, auch und vor allem in der Gesellschaft. Nicht die Partei oder die Herkunft zählen, sondern der Mensch und das Anliegen. Im Landkreis und in unseren Gemeinden leben wir in einer Gemeinschaft, die von vielen ehrenamtlich engagierten Menschen getragen wird. Die Vereine und gemeinnützigen Aktivitäten machen unsere Orte lebenswert. Ob im Sport oder im sozialen und im kulturellen Bereich: Ohne Ehrenamt geht nichts. Und auch für die Rettungsdienste und die Feuerwehr gilt, dass ihr ehrenamtlicher Einsatz keine Selbstverständlichkeit ist. Deshalb steht für mich die Förderung des Ehrenamtes ganz oben auf der Aufgabenliste. Viele Hände schaffen gute Arbeit, lebendige Gemeinschaften in den Dörfern und Städten bilden als Ganzes einen zukunftsfähigen Landkreis.

Fortschritt für die Südliche Weinstraße

Das schnelle Internet kommt! Der Breitbandausbau an der Südlichen Weinstraße geht voran. Die damit verbundene Digitalisierung betrifft nahezu alle Bereiche unseres Lebens: Bildung, Energie, Gesundheit, Verkehr und Verwaltung. Für die  Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft unseres Landkreises ist es wichtig, bei dieser Entwicklung vorne dabei zu sein. Nur so lassen sich die vielfältigen Chancen auch nutzen, die der digitale Wandel für Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft eröffnet.

Die Zukunft im Blick zu haben, heißt aber auch, die Ressourcen zu schonen. Der Schutz und Erhalt unserer Kulturlandschaft liegt in unserer Verantwortung. Bei allem Streben nach Individualität und exklusivem Wohnen müssen wir der drohenden Zersiedelung unserer Landschaft begegnen, denn unsere einmalige Landschaft ist unser Kapital und muss erhalten werden.

Der Klimaschutz ist global die größte Herausforderung der Menschheit. Wir müssen lokal handeln! In Verantwortung vor unseren Kindern haben wir die Pflicht, die Energiewende im Landkreis konzeptionell zu gestalten. Im Bereich  Wärme, Strom und Mobilität müssen wir die vorhandenen Potentiale nutzen und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten!

SÜW: Gute Bedingungen für Arbeit und Wirtschaft

Die Südliche Weinstraße ist wirtschaftlich stark durch Mittelstand, Handwerk, Dienstleistung und Handel. Wir haben den Vorteil, in einem Wissensdreieck renommierter Universitäten platziert zu sein, was Existenzgründer und innovative Unternehmen anzieht. Wir haben eine aufstrebende Universität in Landau, die viele Impulse in die Region schickt. Diese Potentiale müssen wir nutzen, das schafft interessante Arbeitsplätze und hält Wertschöpfung in der Region.

Unsere Landschaft und die Lebensqualität in den 75 Gemeinden und Städten der Südlichen Weinstraße sind einzigartig. Weinbau und Tourismus haben ein zuvor noch nie gekanntes Niveau erreicht. Weit über unsere Grenzen hinaus sind wir als Urlaubsregion geschätzt. Der Tourismus ist eines unserer wirtschaftlichen Standbeine, deshalb ist es wichtig, dass wir gemeinsam – die Winzer, die touristischen Akteure und die Politik – unsere beliebte Marke „SÜW“ schützen und stärken.

Die Südliche Weinstraße: Heimat der Generationen

Den Landkreis für die junge Generation, für junge Familien interessant und attraktiv zu gestalten, der älteren Generation die Gewissheit zu geben, dass sie bei guten sozialen Strukturen möglichst selbstbestimmt leben kann und unseren Gemeinden alle Chancen zu geben, sich aktiv, lebenswert und nachbarlich zu entwickeln – das ist Ziel meiner Politik für den Kreis Südliche Weinstraße.

Mit einer Betreuungsquote von über 81 Prozent liegen wir auf einem Spitzenplatz aller westdeutschen Landkreise beim Ausbau der KiTa-Plätze für die Zwei- bis Dreijährigen. Das zeigt, dass wir ein kinder- und familienfreundlicher Landkreis sind.

Für die Zukunft müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die Aufgaben der Kitas wandeln werden, hin zu familienunterstützenden Einrichtungen. Dazu braucht es neue Konzepte und mehr Personal. Die Kindertagesstätten sind wichtige Einrichtungen in unseren Dörfern, für die Kinder, die Familien und die Gemeinschaft.

Als Landkreis möchte ich dazu beitragen, mit den Förderprogrammen des Landes – beispielsweise als „Schwerpunktgemeinde“ – die Strukturen in unseren Gemeinden zu erneuern und für junge Familien attraktiv zu machen. Gleichzeitig brauchen wir geeigneten Wohnraum für ältere Menschen, neue Wohnformen und Angebote die Gemeinschaft stärken. Dazu gehört eine gute medizinische Grundversorgung und ein funktionierender, bezahlbarer Öffentlicher Nahverkehr.